Qualität der Ausbildung im Öffentlichen Dienst sicherstellen

By | 16. Mai 2018

Nach Gesprächen mit der Haupt-Jugend- und Auszubildendenvertretung des Landes Berlin wollte ich über diese schriftliche Anfrage u.a. Informationen zum Betreuungsschlüssel gegenüber den Auszubildenden erhalten sowie zur fachlichen Qualifikation von Ausbildungsleitern_innen und Praxisanleiter_innen.

Die Senatsverwaltung stellt den Bezirken zwar seit Neustem mehr Mittel für die Ausbildung zur Verfügung. Allerdings ist damit nicht gesagt, dass die Bezirke diese Mittel auch für z.B. die Fortbildung von Praxisanleitern oder deren Entlastung nutzt. Vielfach ist das nicht der Fall! Viele Dienststellen sehen nämlich keine Notwendigkeit in der Schulung ihrer Praxisanleiter.  Dies halte ich für inakzeptabel!

Ein weiteres großes Problem in diesem Bereich ist auch, dass Praxisanleiter ihrer Lehrtätigkeit neben ihren normalen Aufgaben erledigen müssen. Sie werden dafür weder mit einem gewissen Stundenkontingent  freigestellt, noch zusätzlich entlohnt oder entlastet. Doch um den Anteil der Dozenten aus dem öffentlichen Dienst zu erhöhen und dadurch die Ausbildung praxisnaher zu gestalten, wie es die Senatsverwaltung anstrebt, brauchen wir genau das!

Sie finden die vollständige Anfrage als Drucksache 18 / 14 024 vom 2. Mai 2018 hier:

http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/18/SchrAnfr/S18-14024.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.