Neuer Standort für ein MUF in Reinickendorf – Warum nennt der Bezirk ihn nicht?

By | 1. Februar 2021

„Wiederholt haben die Abgeordneten Bettina König, Nicola Böcker-Giannini und ich öffentlich das Bezirksamt aufgefordert, andere, geeignetere Standorte für ein MUF als das Paracelsusbad zu prüfen. Spätestens seit Ende 2019 war klar, dass der Standort Paracelsusbad aus Gründen des Denkschmalschutzes nicht geeignet ist. Und das Ausweichen auf den Parkplatz des Bades steht im Widerspruch zu dringend benötigter Flächen für den Schwimmsport sowie zur Erholung.

Leider hat das Bezirksamt bis heute keine weiteren Vorschläge unterbreitet, sondern sich nur in immer denselben Erklärungen wiederholt: Es gebe keine Alternativstandorte. Da war von kreativen Ideen keine Spur!

Wie aber sieht es mit dem Grundstück des ehemaligen „Hotel Mercure“ am Kurt-Schumacher-Damm aus? Wäre dieses Hotel mit dem Grundstück für ein MUF nicht geeignet?

Wir haben dem Bezirksamt bereits mehrere alternative Standorte vorgeschlagen. Dabei stellt sich grundsätzlich die Frage, warum der Flughafen Tegel vom Bezirk nicht als Standort vorgeschlagen worden ist. Insbesondere das ehemalige „Hotel Mercure“ ist ein guter Standort, denn es könnte nach der Nutzung als MUF auch anderweitig zum Einsatz kommen. Spätestens Ende vergangenen Jahres, als klar war, dass der Hotelbetreiber, die ACCOR Gruppe, das Hotel an die Berliner Flughafengesellschaft zurückgegeben hat, hätte das Bezirksamt handeln müssen!

Wenn aus dem ehemaligen „Hotel Mercure“ am Rande des Flughafens Tegel ein MUF entstehen kann, können wir in Reinickendorf mehr Geflüchtete aufnehmen, und das ist und bleibt unser Ziel.

Bettina König und ich haben uns an den Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz gewandt und auf dieses Grundstück hingewiesen und um Prüfung gebeten. Wir sind der Meinung, dass es gut geeignet sein könnte: Das Hotel hat 186 Zimmer auf 6 Etagen, einen Gastronomiebereich, Konferenzräume, Parkplätze und Freiflächen mit Spielplatz. Ein Umbau wäre weniger aufwändig und ginge wesentlich schneller als der Neubau eines Gebäudes.“

V.i.S.d.P.:
Jörg Stroedter, MdA
Bettina König, MdA
Nicola Böcker-Giannini, MdA

One thought on “Neuer Standort für ein MUF in Reinickendorf – Warum nennt der Bezirk ihn nicht?

  1. Walter Binse

    Ich verstehe da etwas nicht: der Bezirk hatte vor zwei Jahren den Standort Cite Pasteur (das ist nb. dem Hotel Mercure!) angeboten, der Senat diesen mit Hinweis auf den Flughafen abgelehnt. Der Vorschlag ist wieder gemacht worden, der Senat prüft, so der Linke-Staatssekretär. Das ‚Mercure‘ gehört doch jetzt aber dem Bund! Kann denn der Bezirk über solche Flächen verfügen? Ich denke Nein, oder???? In den Zeitungen steht, das Land prüft den Kauf. Dann soll der Senat mal schnell kaufen und das dann umnutzen, schliesslich ist der Finanzsenator doch von Ihrer Partei!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.